Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 5/2014.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Basis-Schutz für Access 2013

Dass Access nicht den größtmöglichen Schutz für Ihre Daten bietet, ist allgemein bekannt. Diesen erhalten Sie bestenfalls, wenn Sie den SQL Server oder Ähnliches als Datenbank-Backend verwenden und von Access aus darauf zugreifen. Nun sind aber nicht alle Benutzer darauf aus, Ihre Daten auszuspähen. Dennoch möchten Sie vielleicht sicherstellen, dass der Benutzer nicht alle Elemente der Datenbank überblicken darf – geschweige denn, auf diese zugreifen. Dieser Beitrag zeigt die grundlegenden Maßnahmen für einen Schutz und offenbart ein interessantes Problem, das erst mit Access 2013 eingeführt wurde.

Wenn Sie die Elemente einer Datenbank vor den Blicken unbedarfter Benutzer schützen wollen, was oft allein deshalb sinnvoll ist, damit diese keine Daten direkt in den Tabellen ändern, nehmen Sie die entsprechenden Einstellungen in den Access-Optionen vor. Diese öffnen Sie unter Access 2013 über Datei|Optionen.

Hier finden Sie unter Aktuelle Datenbank einige Einstellungen, mit denen Sie den Zugriff erschweren – s. Bild 1. Die folgenden Einstellungen sollten Sie deaktivieren:

Maßnahmen zum einfachen Schutz einer Access-Datenbank unter Access 2013

Bild 1: Maßnahmen zum einfachen Schutz einer Access-Datenbank unter Access 2013

  • Accessspezialtasten verwenden
  • Navigationsbereich anzeigen
  • Vollständige Menüs zulassen

Das Ergebnis ist eine, wie Bild 2 zeigt, weitgehend ungefährliche Umgebung, mit welcher der durchschnittliche Access-Anwender kaum noch Schaden anrichten kann. Der Navigationsbereich ist nicht mehr vorhanden, das Ribbon zeigt nur noch die notwendigsten Befehle an und der Versuch, den Navigationsbereich mit der Schaltfläche F11 wieder zu aktivieren, schlägt ebenfalls fehl.

Diese Datei bietet kaum noch Möglichkeiten, auf die Datenbankobjekte zuzugreifen.

Bild 2: Diese Datei bietet kaum noch Möglichkeiten, auf die Datenbankobjekte zuzugreifen.

Der Haken

Das wäre alles schön und gut, wenn sich da mit Access 2013 nicht eine kleine, verhängnisvolle Änderung eingeschlichen hätte: nämlich die Möglichkeit, über den Ribbon-Befehl Datei|Datenschutzoptionen erneut den Optionen-Dialog zu öffnen (s. Bild 3).

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.