Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 1/2013.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Zusammenfassung

Lernen Sie, wie Sie den SQL Server 2012 auf Ihrem Rechner installieren.

Techniken

-

Voraussetzungen

SQL Server 2012

Beispieldateien

-

Shortlink

www.access-im-unternehmen.de/869

SQL Server 2012 - Installation

André Minhorst, Duisburg, Bernd Jungbluth, Horn

Als Access-Entwickler kommen Sie schnell an die Grenzen des Systems, wenn es um die Sicherheit der Daten, um die Benutzerverwaltung und um die Skalierbarkeit geht. Der Ausweg ist ein SQL-Server, zum Beispiel der Microsoft SQL Server 2012. Wenn Sie die Benutzeroberfläche einer Anwendung in Access programmieren und als Backend zum Speichern der Daten den SQL Server verwenden, erhalten Sie eine tolle Kombination. In diesem Beitrag schauen wir uns an, wie Sie den SQL Server installieren und wie Sie diesen in Betrieb nehmen.

Welche Edition?

Bevor wir mit der Beschreibung der Installation des SQL Servers 2012 beginnen, wollen wir Ihnen noch bei der Entscheidung für die richtige Edition helfen. Wenn Sie sich bei Microsoft auf der Webseite über die verschiedenen Editionen informieren wollen, finden Sie dort drei verschiedene Möglichkeiten:

  • die Standard-Edition,
  • die Business Intelligence-Edition und
  • die Enterprise-Edition.

Eines vorneweg: Für Otto Normalverbraucher, der lediglich eine Access-Anwendung nach SQL Server migrieren möchte oder eine neue Anwendung auf Basis von Access mit SQL Server-Backend erstellen will, deren Funktionsumfang den einer normalen Access-Anwendung nicht übersteigt, kommt mit der Standard-Edition hervorragend klar. Sie liefert mit dem SQL Server Management Studio, den Reporting Services und dem SQL Profiler außerdem wichtige Werkzeuge.

Die kostenlose Express Edition kommt in drei Varianten:

  • die einfache Express Edition,
  • die Express Edition with Tools und
  • die Express Edition with Advanced Services.

Alle Versionen sind bezüglich des nutzbaren Arbeitsspeichers auf 1 GB begrenzt, die Datenbanken dürfen maximal 10 GB groß werden. Mehr als genug für die meisten Datenbanken, zumal Access nach wie vor eine maximale Größe von 2 GB erlaubt. Bei der Express Edition sollten Sie mindestens die Express Edition with Tools verwenden, wenn Sie das SQL Server Management Studio benötigen und die Express Edition with Advanced Services, wenn Sie Ihre Berichte mit den Reporting Services erstellen möchten.

Funktionsübersicht

Eine Übersicht der Funktionen der verschiedenen Editionen finden Sie im Internet auf der Webseite von Microsoft unter dem Titel Features Supported by the Editions of SQL Server 2012 (die Links ändern sich beizeiten, also googeln Sie einfach nach diesem Titel). Den SQL Profiler erhalten Sie mit keiner der Express Editions. Das ist schade, denn der SQL Profiler ist ein wichtiges Werkzeug bei der Migration von Datenbanken von Access nach SQL Server. Sie können damit beispielsweise genau verfolgen, welche Datenmengen etwa beim Öffnen eines Formulars, das an eine oder mehrere Tabellen des SQL Servers gebunden ist, über das Netz geschaufelt werden mussten.

Kosten

Die Express Editions helfen also nicht perfekt weiter, wenn Sie die Entwicklung einer Datenbank auf Basis eines SQL Server-Backends planen. Deshalb lautet die schlechte Nachricht: Sie werden in die Tasche greifen müssen, wenn Sie das Thema professionell angehen wollen. Die gute Nachricht hingegen ist: Es wird Sie nur rund 60 EUR kosten (aktueller Preis etwa bei Amazon), denn es gibt eine Entwickler-Version - den SQL Server Developer Edition 2012. Dieser enthält alles, was Sie für die tägliche Arbeit benötigen. Alternativ können Sie die gewünschte Version des SQL Servers natürlich auch über eines der Software-Abonnements für Entwickler von Microsoft beziehen.

Vorbereitung der Installation

Bevor Sie SQL Server 2012 installieren, sollten Sie sich überlegen, ob Sie diesen direkt auf Ihrem Desktoprechner anlegen, auf einem anderen, über das Netzwerk verbundenen Rechner oder gar in einer virtuellen Maschine. Virtuelle Maschinen erlauben einen Zugriff, der dem über ein Netzwerk entspricht, sodass Sie hier leicht den zukünftigen Betrieb über das Netzwerk testen können.

Installation starten

Der erste Schritt bei der Installation verläuft wie bei fast allen anderen Installationen auch - Sie klicken doppelt auf die Datei Setup.exe. Danach erscheint der Dialog aus Abb. 1. Hier wählen Sie den Punkt Installation aus. Es erscheint der Dialog aus Abb. 2, wo Sie sich für den Punkt Neue eigenständige SQL Server-Installation … entscheiden.

pic001.png

Abb. 1: Das SQL Server-Installationscenter

pic002.png

Abb. 2: Auswahl der Installationsart

Nun beginnt nicht etwa die Installation des SQL Servers, und genau genommen starten noch nicht einmal die direkten Vorbereitungen. Stattdessen untersucht das Setup während der Anzeige des Dialogs Setupunterstützungsregeln, ob die für die Installation von Unterstützungsdateien nötigen Voraussetzungen erfüllt sind. Nachdem dies geschehen ist, klicken Sie auf OK.

Danach ist eigentlich die Eingabe des Lizenzschlüssels angezeigt. Wenn Sie die Developer Edition einsetzen, ist diese jedoch bereits vorhanden - siehe Abb. 3.

pic003.png

Abb. 3: So sollte es immer sein: Setup mit vorhandenem Produkt Key

Im folgenden Dialog akzeptieren Sie, wie ebenfalls gängige Praxis, die Lizenzbedingungen. Anschließend sucht der Installationsassistent im Internet nach Updates für den SQL Server.

Setupdateien kopieren

Schließlich installiert der Installationsassistent die Setupdateien auf dem System - diese liegen ja bislang noch auf der DVD oder auf der .iso-Datei.

Anschließend folgt ein weiterer Aufruf des Dialogs Setupunterstützungsregeln - diesmal gibt es auch etwas zu meckern (s. Abb. 4). Die Windows-Firewall könnte zu einem Problem werden. Also schalten wir diese temporär aus und nach der Installation wieder ein. Unter Windows 7 gelingt das beispielsweise so:

pic004.png

Abb. 4: Die Windows-Firewall ist der Installation gegebenenfalls im Weg.

  • Öffnen der Systemsteuerung
  • Auswählen von System und Sicherheit, dort auf Windows-Firewall klicken
  • Im nun erscheinenden Dialog auf Windows-Firewall ein- oder ausschalten klicken
  • Dort unter Standorteinstellungen für das öffentliche Netzwerk die Option Windows-Firewall deaktivieren (nicht empfohlen) aktivieren (s. Abb. 5)
pic005.png

Abb. 5: Temporäre Deaktivierung der Windows-Firewall

Wenn Sie anschließend im Dialog Setupunterstützungsregeln auf Erneut ausführen klicken, wird auch die Option Windows-Firewall als erfolgreich gekennzeichnet und Sie können mit einem Klick auf die Schaltfläche Weiter zum nächsten Schritt gehen.

Der Dialog Setuprolle mag Neulinge wiederum vor Rätsel stellen. Die richtige Option ist an dieser Stelle die erste - SQL Server-Funktionsinstallation (s. Abb. 6).

pic006.png

Abb. 6: Auswählen der Installationsart

Der folgende Dialog heißt Funktionsauswahl und bietet die Möglichkeit, die zu installierenden Komponenten auszuwählen (s. Abb. 7).

pic007.png

Abb. 7: Festlegen der zu installierenden Komponenten

Dabei setzen Sie Häkchen bei den folgenden Komponenten:

  • Database Engine Services
  • Reporting Services - Systemeigen
  • SQL Server Data Tools
  • Konnektivität der Clienttools
  • Abwärtskompatibilität der Clienttools
  • Dokumentationskomponenten
  • Verwaltungstools - Einfach (enthält unter anderem das SQL Server Management Studio)
  • Verwaltungstools - Vollständig (enthält unter anderem Management Studio-Unterstützung für Reporting Services, SQL Server Profiler)

Außerdem legen Sie hier fest, wohin die Komponenten installiert werden sollen, und erfahren mehr über die einzelnen Komponenten, wenn Sie diese anklicken.

SQL Server-Instanz konfigurieren

Nach einem Klick auf Weiter folgt eine erneute Prüfung einiger Voraussetzungen. Danach konfigurieren Sie die SQL Server-Instanz. Hierbei geht es vor allem darum, ob auf dem Zielrechner gegebenenfalls schon eine Instanz des SQL Servers installiert ist. Ist das der Fall, können Sie SQL Server als neue Instanz installieren (s. Abb. 8). Für normale Anwendungszwecke sollte eine einzige Instanz allerdings ausreichen, sodass wir an dieser Stelle die Option Standardinstanz festlegen.

pic008.png

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.