Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 3/2012.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Zusammenfassung

Erfahren Sie, wie Sie von Access aus Outlook-E-Mails versenden und diese vor dem Versenden speichern.

Techniken

E-Mail, Outlook

Voraussetzungen

Access 2000 und höher

Beispieldateien

OutlookmailSendenUndSpeichern.mdb

Shortlink

www.access-im-unternehmen.de/836

Outlook-Mails senden und speichern

André Minhorst, Duisburg

Auf das Versenden von E-Mails über Outlook sind wir bereits in Ausgabe 1/2012 detailliert eingegangen. Manchmal ergeben sich aber in Projekten interessante Variationen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. In diesem Falle soll eine Kundendatenbank es ermöglichen, E-Mails mit Adresse und Text vorzubereiten und diese dann vor dem Versenden anzuzeigen. Der Benutzer kann dort noch Änderungen vornehmen und die Mail dann absenden. Der Clou ist, dass die geänderten Texte für Betreff und Inhalt der E-Mail vor dem Versenden noch schnell zwecks Dokumentation der Kommunikation in der Datenbank gespeichert werden sollen.

Dieser Beitrag liefert also zwei Neuerungen gegenüber dem Beitrag Mails senden mit Outlook (www.access-im-unternehmen.de/819):

Erstens öffnen wir die versandbereite E-Mail noch, damit Sie diese kontrollieren und gegebenenfalls Änderungen darin vornehmen können.

Zweitens sollen die an der E-Mail vorgenommenen Änderungen vor dem Versenden der E-Mail noch eingelesen und weiter verwertet werden - beispielsweise, um die an Kunden versendeten E-Mails für spätere Einsichtnahme in der Datenbank zu speichern.

Die Beispieldatenbank enthält ein Formular, das Daten aus den beiden Tabellen tblKunden und tblKommunikation anzeigt (s. Abb. 1).

pic001.png

Abb. 1: Formular der Beispieldatenbank zum Versenden von E-Mails

Die Daten der Tabelle tblKunden erscheinen im Hauptformular frmKunden, die über das Fremdschlüsselfeld KundeID mit der Tabelle tblKunden verknüpften Datensätze der Tabelle tblKommunikation im Unterformular sfmKommunikation. Abb. 2 zeigt das Datenmodell der Beispieldatenbank.

pic002.png

Abb. 2: Datenmodell der Beispieldatenbank

Die Tabelle tblKommunikation soll die wichtigsten Daten der gesendeten E-Mails erfassen, also den Absender, den Empfänger, den Wert des Feldes KundeID, unter dem die E-Mail versendet wurde, das Datum, den Betreff und den Inhalt der E-Mail.

Ein Klick auf die Schaltfläche E-Mail schreiben soll nun eine neue Outlook-E-Mail öffnen und dort bereits die wichtigsten Einstellungen vornehmen. Sie soll die E-Mail-Adresse des Empfängers sowie Texte für den Betreff und für den Inhalt der E-Mail eintragen. Der Benutzer soll nur noch den Text anpassen und auf die Senden-Schaltfläche klicken. Anschließend soll die Anwendung die geänderten Daten aus der E-Mail auslesen und diese unter Bezug auf den betroffenen Kunden in die Tabelle tblKommunikation der Datenbank schreiben.

Wrapper-Klasse

Als ausführendes Organ für das Erstellen und Absenden der E-Mail haben wir der Datenbank eine Klasse namens clsSendMail hinzugefügt. Wie diese funktioniert, schauen wir uns später an. Erst einmal kümmern wir uns um ihre Benutzung und somit um die Prozedur, die beim Mausklick auf die Schaltfläche cmdEMailSenden ausgelöst wird (s. Listing 1). Die Prozedur deklariert und instanziert zunächst ein Objekt auf Basis der Klasse clsSendEMail. Seinen Eigenschaften EMailAn, Betreff und Inhalt weist die Prozedur entsprechende Texte zu. EMailAn wird dabei direkt aus den Kundendaten ausgelesen, für Betreff ein Platzhalter verwendet und der Inhalt rekrutiert sich aus einem per Code zusammengesetzten Text, der teilweise Kundendaten mit einbezieht. Dies ist nur eine provisorische Lösung zu Beispielzwecken: Im praktischen Einsatz werden Sie die Anwendung um E-Mail-Vorlagen erweitern, die Sie mit entsprechenden Platzhaltern für die Kundendaten versehen. Wir gehen in einem weiteren Beitrag namens E-Mail-Vorlagen einsetzen (www.access-im-unternehmen.de/841) auf diesen Ansatz ein.

Listing 1: Versenden einer E-Mail

Private Sub cmdEMailSenden_Click()

    Dim objSendMail As clsSendMail

    Dim db As DAO.Database

    Dim strEMailVon As String

    Dim strEMailAn As String

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.