Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 4/2002.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Kontextmenüs

Autor: Martin Hoffmann, Düsseldorf

Kontextmenüs sind Menüs, die per Rechtsklick auf ein bestimmtes Objekt geöffnet werden können und Befehle anbieten, die speziell für das gewünschte Objekt vorgesehen sind. Access bietet wie jede andere Officeanwendung die Möglichkeit, solche Kontextmenüs in eigene Anwendungen einzubauen. Im vorliegenden Beitrag erfahren Sie, wie Sie ein solches Kontextmenü erstellen und mit Funktionalität versehen und wie Sie diese wieder entfernen können.

Hinweis

Die im vorliegenden Beitrag vorgestellten Beispiele finden Sie auf der Heft-CD in der Beispieldatenbank zum Beitrag Literaturverwaltung, dessen zweiten Teil Sie ebenfalls in diesem Heft finden. (

Vorbereitende Maßnahmen

Der Vorteil von Kontextmenüs besteht in ihrer Funktion, immer nur die Aktionen zu einem Objekt anzuzeigen, die mit diesem Objekt durchgeführt werden können. Auf diese Weise braucht der Anwender nicht lange nachzudenken, welche Aktionen für das Objekt gerade gültig sind. Sie finden Kontextmenüs deshalb in Windows selbst und in jeder Anwendung wieder.

Abb. 1: Kontextmenü eines Listenfeldes

Bevor Sie mit der Erstellung von Kontextmenüs beginnen, müssen Sie sich überlegen, wo Sie diese einsetzen möchten und wie Sie die Aktionen des Kontextmenüs gestalten.

Einsatzmöglichkeiten

Generell können Sie für jedes Steuerelement in einem Formular ein eigenes Kontextmenü anlegen. Dazu bieten die Steuerelemente die Eigenschaft Kontextmenüleiste an. In dieser Eigenschaft werden alle verfügbaren, individuell erstellten Kontextmenüs aufgelistet, sodass Sie einfach eines auswählen können. Wenn Sie anschließend im Formular mit der rechten Maustaste auf das Steuerelement klicken, öffnet Access das Kontextmenü
(s. Abb. 1).

Sie können Kontextmenüs auch auf Formular- oder Berichtsebene einsetzen. Verwenden Sie dazu die gleiche Eigenschaft wie bei den Steuerelementen. Das Kontextmenü erscheint, sobald Sie an einer beliebigen Stelle auf das Formular bzw. den Bericht klicken.

Bei Formularen können Sie zusätzlich über die Eigenschaft Kontextmenü definieren, ob generell in diesem Formular ein Kontextmenü angezeigt werden soll.

'Formular öffnen

DoCmd.OpenForm "frmLiteraturliste"

'Formular-Kontextmenü zuweisen

Forms!frmLiteraturliste.ShortcutMenuBar = "scmenLiteraturliste"

'Listenfeld-Kontextmenü zuweisen

Forms!frmLiteraturliste!lstPositionen.ShortcutMenuBar = "scmenListenpositionen"

Quellcode 1

'Formular versteckt öffnen

DoCmd.OpenForm "frmLiteraturliste", acDesign, , , , acHidden

'Formular-Kontextmenü zuweisen

Forms!frmLiteraturliste.ShortcutMenuBar = "KontextmenüListenpositionen"

'Listenfeld-Kontextmenü zuweisen

Forms!frmLiteraturliste!lstPositionen.ShortcutMenuBar = "KontextmenüListenpositionen"

DoCmd.Save acForm, "frmLiteraturliste"

DoCmd.OpenForm "frmLiteraturliste", acNormal

Quellcode 2

Auf oberster Ebene können Sie der kompletten Datenbank ein Standard-Kontextmenü zuweisen, das dann überall dort verwendet wird, wo kein individuelles Kontextmenü vorhanden ist.

Um ein Kontextmenü für die Datenbank einzustellen, wählen Sie den Menübefehl Extras/Start. Im Dialog Start können Sie dann über das Kombinationsfeld Kontextmenüleiste die entsprechende Symbolleiste auswählen.

Zuweisung per VBA

Wenn Sie einem Objekt ein Kontextmenü mittels VBA temporär zuweisen möchten, verwenden Sie die Eigenschaft ShortcutMenuBar. Als Beispiel soll Quellcode 1 dienen, mit dem einem Formular und einem Listenfeld jeweils ein Kontextmenü zugewiesen wird.

Sobald Sie das Formular schließen, sind die per VBA gemachten Einstellungen wieder aufgehoben. Soll die zugewiesene Kontextmenüleiste dauerhaft gespeichert werden, müssen Sie das Formular in der Entwurfsansicht öffnen, die Eigenschaft einstellen und das Formular über die Anweisung DoCmd.Save speichern. Im Beispiel (s. Quellcode 2) wird das Formular versteckt geöffnet, sodass für den Benutzer die Änderungen nicht sichtbar sind.

Um der Datenbank eine Kontextmenüleiste zuzuweisen, verwenden Sie das Application-Objekt. Die folgende Anweisung weist der aktuellen Datenbank die Kontextmenüleiste scmenApplication zu.

Application.ShortcutMenuBar = _
    "scmenApplication"

Funktion der Kontextmenübefehle

Die Befehle von Kontextmenüs sind identisch mit denen von Symbolleisten. Sie können in Kontextmenüs folglich entweder bereits eingebaute Befehle wie Bearbeiten oder Kopieren verwenden oder eigene Befehle vom Typ Benutzerdefiniert hinzufügen.

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Verwandte Beiträge:

Auswahlfelder im Ribbon

Vertikale Menüleisten

Dynamische Ribbons

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.