Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 3/2010.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Zusammenfassung

Überblick über Tools zur Quellcodeverwaltung: Welche gibt es? Welche sind geeignet?

Techniken

Tools für die Quellcodeverwaltung

Voraussetzungen

Access 2000 und höher

Beispieldateien

-

Shortlink

www.access-im-unternehmen.de/717

Tools für die Quellcodeverwaltung

Thomas Möller, Weinstadt

In diesem Beitrag finden Sie einen kurzen Überblick über Tools zur Quellcodeverwaltung, die Sie zusammen mit Access einsetzen können. Für die Arbeit mit den meisten Systemen zur Quellcodeverwaltung stellt Microsoft ein Add-In bereit, das als Schnittstelle zwischen Access und dem Repository dient.

Notwendiges Add-In

Damit die hier vorgestellten Versionsverwaltungssysteme mit Access zusammenarbeiten können, ist es erforderlich, dass Sie ein Add-In installieren: Das Source Code Control von Microsoft regelt die Kommunikation zwischen Access und der jeweiligen Versionsverwaltung. Das Add-In ist seit der Version für Access 2003 kostenlos. Sie können es unter [1] oder [2] herunterladen. Nach der Installation steht Ihnen ein weiterer Menübefehl bzw. ein eigenes Ribbon für die Zusammenarbeit mit der Quellcodeverwaltung zur Verfügung (s. Abb. 1).

pic001.png

Visual SourceSafe

Visual SourceSafe (VSS) von Microsoft ist zweifelsohne der Marktführer der letzten Jahre gewesen. Mit einem Preis von rund 500 EUR ist das Tool relativ teuer. Die letze Version (VSS 2005) datiert aus dem Jahr 2006. Microsoft leistet noch bis April 2016 Support für dieses Tool.

Die Installation ist relativ einfach. Das Aufnehmen einer neuen Datenbank in die Versionsverwaltung lässt sich durch eine einfache Operation über das Add-In erledigen. Das Repository liegt im Dateisystem. Hier gab es in der Vergangenheit immer wieder Kritik. Spätestens seit dem letzten Update [3] gehören diese Probleme aber der Vergangenheit an. Der Zugriff über das Internet ist nur mit kostenpflichtigen Zusatztools möglich.

Der VSS bietet mit den gemeinsam genutzten Objekten ein nicht zu unterschätzendes Feature. Damit sind Sie in der Lage, Objekte, die Sie in mehreren Anwendungen verwenden möchten, einfach mit diesen zu verknüpfen.

Team Foundation Server

Der Team Foundation Server (TFS) ist mit seinen Features zur Quellcodeverwaltung Microsofts Nachfolger für VSS. Der Preis ist mit ca. 3.000 EUR sehr hoch. Dafür kann der TFS auch viel mehr als nur Versionskontrolle.

Die Installation des TFS ist eine komplexe, nicht zu unterschätzende Aufgabe. Die Aufnahme einer neuen Datenbank in die Quellcodeverwaltung ist dank des verwendeten Add-Ins eine einfache Operation. Das Repository liegt in einer SQL-Server-Datenbank. Der Zugriff über das Internet ist ohne weitere Zusatztools möglich. Wer mag, kann die Quellcodeverwaltung des TFS mit Access testen. Microsoft stellt dafür unter [4] eine virtuelle Maschine zur Verfügung.

Für die neueste Version des TFS ist eine abgespeckte Version, die Basic Installation, geplant. Diese Installation soll innerhalb von 20 Minuten erledigt sein und größtenteils automatisiert ablaufen. Der Preis soll sich im Rahmen des VSS bewegen.

Aigenta

Mit Unified SCC von Aigenta liegt eine preiswerte Alternative vor. Der Preis ist mit 36 EUR für eine Einzelplatzlizenz sehr moderat. Eine 30-Tage-Testversion können Sie unter [5] herunterladen. Unified SCC implementiert die sogenannte MSSCCI-Schnittstelle und ermöglicht es so, über das Access-Add-In auf andere Quellcodeverwaltungsprogramme wie etwa Subversion zuzugreifen. Subversion wiederum ist als Open-Source-Programm kostenlos einsetzbar. Die Installation des Tools ist einfach. Auch das Aufnehmen einer neuen Datenbank geht dank der Verwendung des Access-Add-Ins leicht von der Hand.

Das Repository liegt bei Subversion im Dateisystem oder auf einem Web-Server. Der Zugriff über das Internet ist problemlos möglich.

Dieses Tool hat jedoch ein paar Nachteile. Die Anzeige in Access, ob ein Objekt zur Bearbeitung ausgecheckt ist, stimmt häufig nicht. Beim Abrufen der jeweils aktuellsten Version eines Objekts wird dieses automatisch ausgecheckt. Auch das Wiederherstellen einer vorherigen Version funktioniert nicht wie erwartet und bedarf eines manuellen Eingriffs.

OASIS-SVN

Mit OASIS-SVN geht der Hersteller einen etwas anderen Weg. Dieses Tool setzt auf Subversion oder TortoiseSVN als Quellcodeverwaltungssystem auf. Beide Systeme wurden als Open-Source Projekte veröffentlicht und stehen somit kostenlos zur Verfügung. OASIS-SVN klinkt sich als Add-In direkt in Access ein und sorgt für die Kommunikation zwischen Access und Subversion. Mit 29 EUR beziehungsweise 49 EUR je nach Art der Lizenz ist OASIS-SVN ebenfalls sehr preiswert.

Die Installation und auch die Konfiguration sind schnell erledigt. Die Aufnahme einer neuen Datenbank in die Quellcodeverwaltung ist dank eines zwischenzeitlich verfügbaren Assistenten einfach zu bewerkstelligen. Der Zugriff auf das Repository über das Internet ist wegen der Verwendung von Subversion ohne Probleme möglich.

Zusammenfassung

Mit Visual SourceSafe liegt ein ausgereiftes, aber relativ teures Programm für die Quellcodeverwaltung vor. Der Team Foundation Server ist in der aktuellen Version für unsere Zwecke überdimensioniert und viel zu teuer. Unified SCC von Aigenta kann leider aufgrund der aufgezeigten Nachteile nicht überzeugen. Für den Start mit der Quellcodeverwaltung bietet sich OASIS-SVN an. Es ist preiswert und funktional. Auf dieses Tool gehen wir in einem weiteren Beitrag mit dem Titel Quellcodeverwaltung konkret (www.access-im-unternehmen.de/716) genauer ein.

Quellen

[1] Access 2003 Add-In: Source Code Control: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=2ea45ff4-a916-48c5-8f84-44b91fa774bc&displaylang=en

[2] Access 2007 Developer Extensions (Deutsch): http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=d96a8358-ece4-4bee-a844-f81856dceb67

[3] Update für Visual SourceSafe 2005: http://support.microsoft.com/kb/943847/de

[4] Team Foundation Server Virtual PC Image: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c7a809d8-8c9f-439f-8147-948bc6957812&displaylang=en

[5] Unified SCC von Aigenta: http://aigenta.com/products/UnifiedScc.aspx

Abb. 1: Das Ribbon für die Quellcodeverwaltung

© 2003-2018 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.