Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 3/2010.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Zusammenfassung

Überblick über Tools zur Quellcodeverwaltung: Welche gibt es? Welche sind geeignet?

Techniken

Tools für die Quellcodeverwaltung

Voraussetzungen

Access 2000 und höher

Beispieldateien

-

Shortlink

www.access-im-unternehmen.de/717

Tools für die Quellcodeverwaltung

Thomas Möller, Weinstadt

In diesem Beitrag finden Sie einen kurzen Überblick über Tools zur Quellcodeverwaltung, die Sie zusammen mit Access einsetzen können. Für die Arbeit mit den meisten Systemen zur Quellcodeverwaltung stellt Microsoft ein Add-In bereit, das als Schnittstelle zwischen Access und dem Repository dient.

Notwendiges Add-In

Damit die hier vorgestellten Versionsverwaltungssysteme mit Access zusammenarbeiten können, ist es erforderlich, dass Sie ein Add-In installieren: Das Source Code Control von Microsoft regelt die Kommunikation zwischen Access und der jeweiligen Versionsverwaltung. Das Add-In ist seit der Version für Access 2003 kostenlos. Sie können es unter [1] oder [2] herunterladen. Nach der Installation steht Ihnen ein weiterer Menübefehl bzw. ein eigenes Ribbon für die Zusammenarbeit mit der Quellcodeverwaltung zur Verfügung (s. Abb. 1).

pic001.png

Visual SourceSafe

Visual SourceSafe (VSS) von Microsoft ist zweifelsohne der Marktführer der letzten Jahre gewesen. Mit einem Preis von rund 500 EUR ist das Tool relativ teuer. Die letze Version (VSS 2005) datiert aus dem Jahr 2006. Microsoft leistet noch bis April 2016 Support für dieses Tool.

Die Installation ist relativ einfach. Das Aufnehmen einer neuen Datenbank in die Versionsverwaltung lässt sich durch eine einfache Operation über das Add-In erledigen. Das Repository liegt im Dateisystem. Hier gab es in der Vergangenheit immer wieder Kritik. Spätestens seit dem letzten Update [3] gehören diese Probleme aber der Vergangenheit an. Der Zugriff über das Internet ist nur mit kostenpflichtigen Zusatztools möglich.

Der VSS bietet mit den gemeinsam genutzten Objekten ein nicht zu unterschätzendes Feature. Damit sind Sie in der Lage, Objekte, die Sie in mehreren Anwendungen verwenden möchten, einfach mit diesen zu verknüpfen.

Team Foundation Server

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.