Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 1/2006.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Zusammenfassung

Verwenden Sie eine Notizverwaltung, um Ordnung in Ihren Aufzeichnungen zu schaffen.

Techniken

Treeview-Steuerelement, Formulare, VBA, Menüleisten

Voraussetzungen

Access 2000 und höher

Beispieldateien

Notizverwaltung.mdb

Notizverwaltung, Teil 1

André Minhorst, Duisburg

Wer einen Rechner am Arbeitsplatz stehen hat, nutzt diesen für alle möglichen Dinge. Im Internet surfen, E-Mails verschicken, Termine und Kontakte pflegen, Briefe schreiben, Tabellen kalkulieren oder Daten verwalten. Viele Arbeitsplätze verfügen aber trotz dieser Vielfalt noch über ein mehr oder weniger großes Zettelchaos: Kleine Notizen, Telefonnummern, Links oder E-Mail-Adressen sind nur einige Beispiele für den Inhalt dieser Zettel. Damit dies ein Ende hat, stellt Access im Unternehmen in diesem Beitrag eine Notizverwaltung für Access vor.

Die Lösung

Viele Menschen kommen gut klar mit ihrer Notizzettelsammlung. Sie schreiben etwas auf, kleben den Zettel an den Monitor oder befestigen ihn an der Pinnwand. Wenn sie ihn nicht mehr brauchen, schmeißen sie den Zettel wieder weg. Solche Leute suchen auch nie lange nach einer bestimmten Information - sie wissen immer, wo sich der entsprechende Zettel befindet.

Was? Bei Ihnen ist das anders? Sie haben auch schon einmal den kompletten Schreibtisch auf den Kopf gestellt, weil Sie dieses verflixte Kennwort für den XYZ-Onlineshop nicht mehr finden? Und einen Tag, nachdem Sie den Zettel weggeschmissen haben, der nur eine Telefonnummer ohne Namen enthielt, fällt Ihnen ein, dass dies die einzige Information über jemanden war, den Sie dringend noch anrufen wollten?

Dann sollten Sie es einmal mit einem digitalen Notizzettel versuchen - natürlich in Form einer Access-Datenbank.

Aufgaben einer Notizverwaltung

Was sollte eine solche Notizverwaltung alles können? Nun, zunächst einmal muss sie die Möglichkeiten bieten, Notizen einzugeben. Damit man Notizen schnell wiederfindet, vergibt man für jede Notiz eine Bezeichnung. Damit hätten Sie zumindest schon einmal wieder den Monitor von Post-its und Tesastreifen befreit. Viel ordentlicher ist das Ganze allerdings noch nicht. Wie schaffen Sie sich auf der Festplatte Ordnung? Ganz einfach: Sie erzeugen eine Verzeichnisstruktur. Das Gleiche lässt sich auch in Access erledigen - nur hier soll das Kind Kategorie heißen. Natürlich kann jede Kategorie Unterkategorien haben und jede Kategorie beliebig viele Notizen enthalten.

Übersicht per Treeview-Steuerelement

Das alles muss man nur noch übersichtlich darstellen. Und dabei hilft das Treeview-Steuerelement, das Sie in einigen weiteren Beiträgen genauer kennen lernen können (Shortlinks 319, 320, 321 und 322).

Abb. 1: Die Notizverwaltung mit einigen Beispieleinträgen

Abb. 1 zeigt das Aussehen des Hauptformulars einer einfachen Notizverwaltung, wie Sie sie auf der Heft-CD finden können. Im linken Bereich dient ein Treeview-Steuerelement zum Anzeigen der Kategorien und der enthaltenen Notizen - hier mit Beispieldaten gefüllt. Im rechten Bereich befindet sich ein einfaches Textfeld, das den zum aktuell ausgewählten Eintrag vorhandenen Inhalt anzeigt.

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.