Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 1/2000.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Datenbank goes Internet

Autor: André Minhorst, Duisburg

Immer öfter werden im Internet Informationsinhalte aus Datenbanken generiert. Angefangen beim Ausgangspunkt einer jeden Internetrecherche (den Suchmaschinen) bis hin zu hoch komplexen E-Business-Anwendungen (E-Shops), bauen immer mehr Internetangebote auf Datenbanken als strukturierte Informationsquelle. Eine einfache Möglichkeit, die Informationen Ihrer Datenbank in das Inter- oder Intranet zu stellen, bietet die Anwendung Dreamweaver Ultradev der Firma Macromedia.

Datenbanken ins Web stellen

Dreamweaver bietet die Möglichkeit, ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse HTML-Seiten zu erstellen. Dreamweaver Ultradev ist die erweiterte Fassung der aktuellen Version 3 des Dreamweaver. Für den Anwender, der Informationen aus seiner Datenbank im Internet veröffentlichen möchte, bietet die Ultradev-Version des Dreamweaver das benötigte Handwerkzeug. Im folgenden Beitrag erfahren Sie anhand eines einfachen Beispiels, wie Sie mit dieser Anwendung Webseiten erstellen, mit denen Sie den Zugriff auf Ihre Datenbank via Internet ermöglichen.

Verschiedene Server

Dreamweaver Ultradev unterstützt drei unterschiedliche Serversysteme: ASP-Server, JSP-Server sowie ColdFusion-Server. Die Beispiele im vorliegenden Beitrag beziehen sich auf das Erstellen von Active Server Pages, d. h., dass Sie einen ASP-fähigen Server benötigen. Für Sie als Windows-Anwender kommen z. B. der Internet Information Server oder der Personal Web Server infrage. Wenn Sie noch nicht über einen der beiden Internet Server verfügen, können Sie den Personal Web Server kostenlos von der Microsoft-Webseite herunterladen.

Veröffentlichungen im Internet

Wenn Sie eine Webseite für den Zugriff auf Ihre Datenbank erstellt haben und diese nun auf einem Internetserver zum Einsatz bringen möchten, beachten Sie Folgendes: In den Beispielen erstellen Sie ausschließlich ASP-Seiten. Damit die dynamischen Webseiten mit Ihrem Webserver zusammenarbeiten, muss der Webserver ASP-fähig sein.

Bereitstellen der Datenbank im Netz

Bevor Sie beginnen, die Seiten zur Veröffentlichung der Daten einer Datenbank mit Dreamweaver zu erstellen, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Sofern Sie das nicht bereits erledigt haben, müssen Sie zunächst einmal Dreamweaver Ultradev sowie den Personal Web Server oder den Internet Information Server installieren. Anschließend erstellen Sie ein Verzeichnis, in dem Sie die Datenbank und die ASP-Seiten ablegen. Sie werden die Datenbank und die Internetseiten wahrscheinlich nicht direkt auf dem Webserver speichern, sondern die Seiten an Ihrem eigenen Rechner oder Netzwerk erstellen. Daher müssen Sie dem Personal Web Server oder dem Internet Information Server noch mitteilen, in welchem Verzeichnis die entsprechenden Daten zu finden sind, und die erforderlichen Freigaben erteilen. Schließlich definieren Sie einen so genannten DSN. Er enthält alle Informationen über die zu verbindende Datenbank, die für den Zugriff via Netz erforderlich sind.

Praxis-Tipp

Informationen zur Installation von Dreamweaver Ultradev entnehmen Sie der Online-Hilfe der Anwendung. (

Verzeichnis konfigurieren

ASP-Seiten enthalten Anweisungen, die das Aussehen und den Inhalt von Webseiten bestimmen und die eine Interaktion zwischen dem Anwender und der Webseite ermöglichen. Die Anweisungen werden in der Regel von dem Rechner ausgeführt, der die Seite zur Verfügung stellt - also der Webserver oder der Rechner, auf dem Sie die Seiten erstellen und testen. Dazu sind spezielle Anwendungen erforderlich. Wenn der Personal Web Server auf dem entsprechenden Rechner installiert und gestartet ist, haben Sie bereits eine Voraussetzung erfüllt. Nun müssen Sie noch ein geeignetes Verzeichnis erstellen. Gehen Sie dazu wie beschrieben vor:

  • Erstellen Sie ein neues Verzeichnis, z. B. c:\InternetDatenbank.
  • Kopieren Sie die zu veröffentlichende Datenbank, im vorliegenden Fall Nordwind, in das Verzeichnis.
  • Starten Sie den Personal Web Server und klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Optionen (Abb. 1).
  • Wählen Sie den Befehl Hinzufügen aus.
  • Abb. 1: Die Optionen des Personal Web Managers

  • Im Dialog Verzeichnis hinzufügen (Abb. 2) wählen Sie nun zunächst den Ordner aus, den Sie soeben erstellt haben.
  • Abb. 2: Hier fügen Sie Ihrem Web ein Verzeichnis hinzu.

  • Geben Sie dann die Bezeichnung InternetDB in das Textfeld Alias ein.
  • Schließlich legen Sie die Zugriffsberechtigungen entsprechend Abb. 2 fest.
  • Die Arbeitsumgebung von
    Dreamweaver Ultradev

    Wenn Sie Dreamweaver Ultradev das erste Mal starten, werden Sie möglicherweise zunächst einmal von der Menge der Fenster überrascht. Deshalb werden hier die nötigsten Fenster und Objekte der Arbeitsumgebung kurz vorgestellt. Das wichtigste Element ist das Fenster zum Ge-stalten des Seitenlayouts (Abb. 3), das so genannte Dokumentenfenster. Hier geben Sie die Inhalte der Seiten ein. Außerdem können Sie von hier aus alle weiteren wichtigen Fenster öffnen. Dazu verwenden Sie die Schaltflächen im rechten unteren Bereich des Fensters. Mit den Schaltflächen können Sie die folgenden Objekte von Dreamweaver öffnen:

    Schalt-fläche

    Bezeichnung

    Funktion

    Sitemap

    Hier können Sie die einzelnen Seiten der zu bearbeitenden Site organisieren.

    Datenbindungen

    Hier legen Sie die einzelnen Informationen bezüglich der Datenbindung fest.

    Serververhalten

    Hier legen Sie fest, welche Aktionen der Server beim Anzeigen der Seite während der Laufzeit automatisch ausführen soll.

    HTML-Quelle

    In diesem Fenster können Sie den HTML-Quelltext betrachten und editieren.

    Tab. 1: Wichtige Schaltflächen zum Öffnen der Objekte von Dreamweaver

    Weitere, zum Arbeiten relevante und wichtige Befehle, die Sie in der Menüleiste finden können, werden Ihnen im Laufe dieses Beitrags vorgestellt.

    Abb. 3: Das Dokumentenfenster

    Anlegen einer neuen Site

    Um die gesamten Webseiten mit Dreamweaver Ultradev optimal bearbeiten zu können, ist es erforderlich, die Webseiten des Internetauftritts in eine Site einzubinden. Dazu müssen Sie zunächst einmal eine Site mit Hilfe des Programms erstellen und deren Eigenschaften festlegen und definieren:

  • Öffnen Sie das Site-Fenster, z. B. mit [Umschalt]+[F10].
  • Betätigen Sie Site ( Neue Site.
  • Geben Sie als Sitenamen die Bezeichnung WebDatenbank ein.
  • Wählen Sie als lokalen Ordner das soeben angelegte Verzeichnis aus.
  • Wechseln Sie in das Register Anwendungsserver-Infos und wählen Sie im Feld Servermodell den Eintrag ASP 2.0 aus.
  • Makromedia Ultradev bietet die Möglichkeit, die aktuelle Webseite als Vorschau im Browser oder mit der so genannten Live-Data-Ansicht zu betrachten. Für beide Varianten müssen Sie im Register Anwendungsserver-Infos unbedingt noch folgende Angaben machen:

    Geben Sie als Live Data-URL-Präfix den Namen des Rootverzeichnisses (also z. B. http://localhost/) gefolgt von dem Alias-Namen des neu angelegten Verzeichnisses, also beispielsweise InternetDB, an. Zusammengesetzt ergibt sich etwa http://localhost/InternetDB/.

    Anschließend können Sie den Dialog mit OK und das Fenster Sites definieren mit Fertig schließen.

    Die Site ist nun erstellt. Im rechten Teil des Site-Fensters sollten Sie nun das Verzeichnis mit der ausgewählten Datenbank vorfinden.

    Definieren eines Datenquellennamens (DSN)

    Wenn Sie einen ODBC-Datenbanktreiber verwenden - wovon auszugehen ist, da Sie mit Microsoft Access arbeiten - müssen Sie zunächst einen so genannten DSN (Data Source Name) definieren. Der DSN enthält alle Informationen, die für den Zugriff auf die entsprechende Datenbank erforderlich sind - beispielsweise den Ort der Datenbank, die genaue Bezeichnung des Datenbanktreibers oder eventuelle Passwörter. Hierzu müssen Sie zunächst den ODBC-Datenquellen-Administrator starten. Abhängig vom Betriebssystem können Sie ihn auf unterschiedliche Weise aktivieren. Unter Windows 2000 beispielsweise finden Sie den Aufruf im Startmenü unter Start ( Programme ( Verwaltung ( Datenquellen (ODBC). Informationen zu den anderen Betriebssystemen finden Sie in der entsprechenden Online-Hilfe.

    Nachdem Sie den Datenquellen-Administrator geöffnet haben, wechseln Sie in das Register System-DSN (Abb. 4) und betätigen die Schaltfläche Hinzufügen. Im folgenden Fenster wählen Sie den gewünschten Treiber, im vorliegenden Fall den Microsoft Access-Treiber, per Doppelklick aus.

    Abb. 4: Der Datenquellen-Administrator

    Im nächsten Fenster, dem ODBC Microsoft Access Setup, legen Sie die gewünschte Datenbank fest, auf die Sie per Webseite zugreifen möchten. Geben Sie hier einen Datenquellennamen ein und legen Sie im Dialog Datenbank auswählen, den Sie über die Schaltfläche Auswählen anzeigen, die Datenbank fest. Da sich die folgenden Beispiele ausnahmslos auf die im Lieferumfang von Access enthaltene Datenbank Nordwind beziehen, sollten Sie diese Datenbank hier angeben. Mit der Schaltfläche Erweitert öffnen Sie einen weiteren Dialog, in welchem Sie Anmeldenamen, Passwort und weitere Eigenschaften festlegen können. Hier sind allerdings keine weiteren Anpassungen erforderlich.

    Abb. 5: Hier legen Sie die gewünschte Datenbank fest.

    Erstellen einer Laufzeitverbindung

    Damit Sie per Website auf Ihre Datenbank zugreifen können, müssen Sie zunächst - basierend auf dem soeben erstellten DSN - eine Verbindung zur Datenbank definieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  • Wählen Sie den Menübefehl Ändern ( Verbindungen.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu. Da-raufhin öffnet sich der Dialog Verbindung definieren (Abb. 6).
  • Abb. 6: Die Definition einer Verbindung

  • Geben Sie als Verbindungsname connNordwindInternet ein. Das Präfix conn steht für Connection (dt.: Verbindung). Wählen Sie aus dem Kombinationsfeld Typ den Eintrag ADO (ODBC Data Source Name) aus, damit Sie auf den vorbereiteten DSN zugreifen können.
  • Wählen Sie im Kombinationsfeld DSN den vorbereiteten DSN NordwindInternet aus.
  • Abb. 7: Wenn diese Meldung erscheint, haben Sie alles richtig gemacht.

    Durch einen Klick auf Testen können Sie die erstellte Verbindung testen. Im Normalfall erscheint nun die bestätigende Meldung (Abb. 7).

    Eine Tabelle kommt ins Internet

    Nach den recht umfangreichen Vorbereitungen erstellen Sie nun die erste Seite zur Darstellung einiger Daten der Datenbank Nordwind. Diese erste Seite soll in tabellarischer Form alle Datensätze der Tabelle Lieferanten anzeigen.

    Wechseln Sie zunächst in das Dokumentenfenster von Dreamweaver. Sofern Sie hier kein leeres Blatt vorfinden, legen Sie nun eine neue Seite mit dem Menübefehl Datei ( Neu an. Es öffnet sich eine neue Instanz des Dokumentenfensters und es zeigt sich ein leeres Blatt. Interessant ist im Folgenden vor allem der HTML-Quelltext, den Sie mit der entsprechenden Schaltfläche im unteren, rechten Teil des Dokumentenfensters anzeigen können.

    Festlegen einer Datensatzgruppe

    Bevor Sie die Daten der Tabelle Lieferanten auf der Seite anzeigen können, müssen Sie zunächst eine Datensatzgruppe festlegen. Dazu öffnen Sie zunächst das Fenster Datenbindungen mit der entsprechenden Schaltfläche oder dem Menübefehl Fenster ( Datenbindungen. Da Sie noch keine Datenbindung für die aktuelle Seite festgelegt haben, finden Sie hier eine Anleitung zur allgemeinen Vorgehensweise. Wenn Sie die Plus-Schaltfläche (+) betätigen, finden Sie die benötigten Befehle. Zum Festlegen einer Datensatzgruppe wählen Sie den Befehl Datensatzgruppe (Abfrage) aus.

    Im folgenden Dialog Datensatzgruppe können Sie die gewünschte Datensatzgruppe auf zwei Arten definieren. Erstens können Sie die Variante ohne SQL wählen, indem Sie einfach die erforderlichen Angaben machen. Hier können Sie allerdings nur eine Tabelle oder Abfrage aus der Datenbank oder die anzuzeigenden Spalten auswählen sowie einen Filter und eine Sortierung festlegen (Abb. 8).

    Abb. 8: Definition einer Datensatzgruppe

    Zweitens können Sie eine eigene SQL-Abfrage angeben. Dazu betätigen Sie die Schaltfläche Erweitert… und geben die erforderlichen Informationen an (Abb. 9).

    Abb. 9: Definition einer Datensatzgruppe via SQL

    Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

    Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
     

    Kompletten Artikel lesen?

    Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

    E-Mail:

    Verwandte Beiträge:

    Google Earth ferngesteuert, Teil II

    Twittern mit Access

    Performanter Webzugriff auf MySQL-Datenbanken

    eBay-Artikel einstellen mit Access

    Amazon Webservices per VBA nutzen

    Automatischer Up- und Download per FTP

    Datenzugriffsseiten mit Access 2000

    © 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.