Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 6/2004.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Prozedurbrowser für den VBA-Editor

André Minhorst, Duisburg, und Sascha Trowitzsch, Berlin

Der Funktionsumfang der Visual Basic-Entwicklungsumgebung von Microsoft Access und den anderen Office-Anwendungen ist eigentlich völlig ausreichend. Man sollte aber keinen allzu genauen Blick auf moderne und offene Entwicklungsumgebungen wie beispielsweise Eclipse werfen, die von den Mitgliedern der Open Source-Gemeinde ständig erweitert werden. Dass auch die VBA-VBE erweiterbar ist, wissen die wenigsten. Der vorliegende Beitrag stellt ein sehr praktisches Tool vor, das Sie bereits nach kurzer Zeit vermutlich nicht mehr missen möchten: den Prozedurbrowser.

Beispieldateien downloaden:

Details anzeigen

Der Prozedurbrowser

Der VBA-Editor enthält drei Elemente für die Navigation in Modulen und Prozeduren
(s. Abb. 1). Mit dem Objektbrowser, der sich üblicherweise im linken Bereich befindet, können Sie die Formular- und Berichtsmodule, die Standardmodule und die Klassenmodule auswählen. Direkt oberhalb des Quellcode-Fensters befinden sich zwei Kombinationsfelder zur Auswahl des Objekts und der enthaltenen Deklarationen und Prozeduren. Wer diese beiden Kombinationsfelder einmal genutzt hat, um etwas schneller durch Module mit mehreren hundert Zeilen Code zu navigieren, wird von ihrem Komfort unter Umständen nicht gerade begeistert sein.

Abb. 1: Der VBA-Editor in der Grundausstattung ...

Der in diesem Beitrag vorgestellte Prozedurbrowser zeigt die in einem Modul enthaltenen Deklarationen und Prozeduren übersichtlich in einem eigenen Fenster an. Damit ersetzt er nicht nur die Funktion der beiden Kombinationsfelder, sondern fügt auch noch einige Features hinzu - beispielsweise durch die Anzeige der Variablendeklaration oder der unterschiedlichen Darstellung der einzelnen Prozedurarten (s. Abb. 2). Bereits beim Überfahren eines Variablen- oder Prozedurnamens springt das Codefenster zum gewünschten Code. Zusätzlich können Sie per Kontextmenü einige weitere Funktionen aufrufen.

Abb. 2: ... und mit Prozedurbrowser

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wo Sie den Prozedurbrowser bekommen, wie er installiert wird und welche Funktionen er im Detail bietet.

Hinweis

Leider besteht nur für Benutzer von Access 2000 und höher Grund zur Freude: Com-Add-Ins werden nämlich erst mit dem unter Office 2000 eingeführten gemeinsamen VBA-Editor unterstützt. (

Download und Installation

Der Prozedurbrowser ist ein Com-Add-In, das in zwei Varianten verfügbar ist. Die erste Version (procbrowser.exe) setzt das Vorhandensein des Microsoft Windows Common Control 6.0 (MSCOMCTL.OCX) voraus. Sie kopiert die Datei procbrowser.dll in das Verzeichnis c:\Programme\Gemeinsame Dateien\mosssoft und legt einige Einträge in der Registry an.

Hinweis

Ob die Datei MSCOMCTL.OCX auf dem Zielrechner installiert ist, finden Sie am einfachsten heraus, wenn Sie im Verzeichnis c:\Windows\System32 danach suchen. (

Die zweite Variante (procbrowser.msi) kommt als Microsoft Installer Package und bringt das MSCOMCTL.OCX direkt mit.

Hinweis

Sie finden die bei Drucklegung dieses Beitrags aktuellen Versionen auf der beiliegenden CD. Das Tool befindet sich noch in der Entwicklung und wird gegebenenfalls noch erweitert. Informationen über neue Versionen und Downloadmöglichkeiten finden Sie hier: http://www.mosssoft.de/
public/procbrowser/ (

Integration des Prozedurbrowsers

Nach der Ausführung der Installationsdatei sind nur noch zwei Schritte erforderlich. Starten Sie Access und öffnen Sie den VBA-Editor (am schnellsten per Strg + G). Rufen Sie dort über den Menüeintrag Add-Ins/Add-In-Manager... den Dialog Add-In-Manager auf.

Der Add-In-Manager zeigt, wenn die Installation erfolgreich war, den Eintrag aus Abb. 3 an. Wählen Sie den Eintrag aus und stellen Sie mit den beiden Optionen Geladen/Entladen und Beim Start laden das Ladeverhalten des Add-Ins ein. Die erste Option lädt das Add-In sofort, die zweite legt fest, dass es immer automatisch beim Start des VBA-Editors geladen wird.

Abb. 3: Der Add-In-Manager des VBA-Editors

Wenn Sie den Dialog nun schließen, tut sich erstmal nichts. Der Prozedurbrowser ist zunächst nur der Liste der zu ladenden Add-Ins hinzugefügt worden. Sie müssen ihn noch an der gewünschten Stelle platzieren. Dazu öffnen Sie erneut den Menüpunkt Add-Ins, wählen aber diesmal den neu hinzugekommenen Eintrag mossSOFT Proc Browser aus.

Abb. 4: Geladene Add-Ins sind über diesen Menüpunkt erreichbar.

Dieser erscheint dann zunächst als "frei schwebendes" Fenster im VBA-Editor. Um ihn an einer bestimmten Stelle zu verankern, schieben Sie ihn so lange in die gewünschte Richtung, bis der dicke Rahmen sich in einen dünnen Rahmen verändert, und lassen ihn dann los. Wo Sie den Prozedurbrowser verankern, ist Ihrem persönlichen Geschmack überlassen, aber eine Anordnung in der Nähe des Projektbrowsers macht sicher Sinn.

Funktionen des
Prozedurbrowsers

Der Prozedurbrowser zeigt den Deklarationsteil und die Prozeduren des aktuell im Projektbrowser ausgewählten Moduls an (s. Abb. 5).

Dabei verwendet der Prozedurbrowser einige unterschiedliche Symbole und Farben, um neben dem Namen des Elements direkt noch weitere Informationen über dessen Art mitzuliefern.
Tab. 1 zeigt eine Übersicht der möglichen Elementarten.

Neben den enthaltenen Symbolen unterscheidet der Prozedurbrowser private und öffentliche Prozeduren, indem er sie durch verschiedene Farben kennzeichnet (in den Screenshots nicht zu erkennen).

Abb. 5: Anzeige des Deklarationsteils und der Prozeduren eines Moduls

Symbol

Elementart

Projekt

Kein Codefenster offen

Standardmodul

Klassenmodul

Formularmodul

MSForms Userform-Modul

Berichtsmodul

ActiveX-Modul

Sub-Prozedur

Function-Prozedur

Property Get-Prozedur

Property Let/Set-Prozedur

Type

API-Deklaration

Enumeration

Variable

Event

Tab. 1: Symbole im Prozedurbrowser

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Verwandte Beiträge:

Effizientes Codieren

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.