Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

Bitte teilen Sie uns Ihre Anrede, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit:

Anrede:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 2/2019.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Berechtigungen für Access-Objekte per SQL Server II: Formulare

Im Beitrag »Berechtigungen für Access-Objekte per SQL Server I: Tabellen« haben wir ein Datenmodell entwickelt für die Verwaltung der Berechtigungen verschiedener Benutzergruppen auf die Formulare, Berichte und Steuer­elemente einer Access-Anwendung – gesteuert über die jeweilige Anmeldung an der SQL Server-Datenbank. Im zweiten Teil dieser Beitragsreihe verknüpfen wir die Access-Anwendung mit diesen Tabellen und erstellen die Formulare, die zur Bearbeitung der für die Berechtigungsverwaltung notwendigen Tabellen erforderlich sind.

Für die im ersten Teil dieser Beitragsreihe namens Berechtigungen für Access-Objekte per SQL Server I: Tabellen, die Sie unter www.access-im-unternehmen.de/1159 finden, benötigen wir prinzipiell zwei verschiedene Datenbanken: eine, mit der wir die Objektberechtigungen verwalten und eine, welche die Berechtigungen umsetzt. Die Formulare, mit denen wir die Objekte, Benutzergruppen und Berechtigungen einander zuordnen wollen, müssen nicht unbedingt in der eigentlichen Anwendung stecken. Andererseits kann es auch nicht schaden, damit gleich auszuprobieren, ob die Berechtigungen funktionieren – denn diese sollen weder durch Mitglieder der Gruppe Bestellannahme noch der Gruppe Management verwendet werden, sondern nur von den Administratoren. Wir werden also noch eine dritte Gruppe namens Berechtigungsadministratoren zu Windows hinzufügen, die wir dann auch in den SQL Server übernehmen. Das erledigen Sie in der Eingabeaufforderung wie folgt:

net.exe LOCALGROUP /ADD Berechtigungsadministratoren

Im SQL Server Management Studio fügen wir diese Anmeldung wie folgt hinzu (Details siehe Beitrag SQL Server: Sicherheit und Benutzerverwaltung, www.access-im-unternehmen.de/1154) – muss durch den entsprechenden Servernamen ersetzt werden:

USE [master]
GO
CREATE LOGIN [<Server>\Berechtigungsadministratoren] FROM WINDOWS WITH DEFAULT_DATABASE=[Suedsturm_SQL]
GO
USE [Suedsturm_SQL]
GO
CREATE USER [<Server>\Berechtigungsadministratoren] FOR LOGIN [<Server>\Berechtigungsadministratoren]
GO
ALTER ROLE [db_datareader] ADD MEMBER [<Server>\Berechtigungsadministratoren]
GO
ALTER ROLE [db_datawriter] ADD MEMBER [<Server>\Berechtigungsadministratoren]
GO

Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, wie Sie erstens die Verknüpfung zu den relevanten Tabellen herstellen – also zu den Tabellen, die wir im ersten Teil entworfen haben –, und dann die Formulare programmieren, die zur Verwaltung der Berechtigungen erforderlich sind.

Verknüpfung herstellen

Als Erstes benötigen wir eine Verknüpfung von einer Access-Datenbank zu den im ersten Teil der Beitragsreihe erstellten Tabellen. Dazu bemühen wir einfache ODBC-Verknüpfungen. Diese legen wir mit einem Tool an, dass wir bereits im Beitrag SQL Server-Tools vorgestellt haben (http://www.access-im-unternehmen.de/1061). Genaugenommen können wir die dort erstellte Datenbank auch als Grundlage für unsere Datenbank zur Verwaltung der Berechtigungen nutzen, denn sie enthält einige praktische Werkzeuge, die wir noch brauchen.

Das beginnt mit dem Formular frmVerbindungszeichenfolgen aus Bild 1, mit dem wir uns gleich eine passende Verbindungszeichenfolge zusammenstellen.

Einrichten der Verbindungszeichenfolge

Bild 1: Einrichten der Verbindungszeichenfolge

Nachdem wir dies erledigt haben, können wir gleich das Formular frmTabellenVerknuepfen öffnen, mit der wir die soeben angelegte Verbindung auswählen. Es erscheinen alle Tabellen der Datenbank Suedsturm_SQL, von denen wir die Tabellen tblBenutzergruppen, tblBerechtigungsstufen, tblObjekte, tblObjekteBenutzergruppenBerechtigungsen und tblObjekttypen auswählen – bei gedrückter Umschalttaste (siehe Bild 2). Diese Tabellen erscheinen kurz darauf im Navigationsbereich der Datenbank.

Hinzufügen der Verknüpfungen

Bild 2: Hinzufügen der Verknüpfungen

Warum ODBC-Verknüpfungen?

Aus Performance-Gesichtspunkten wäre es günstiger, über Abfragen und gespeicherte Prozeduren auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zuzugreifen. Allerdings werden wir nicht so viele Objekte, Benutzer oder Berechtigungen anlegen, dass die Performance bei Nutzung von ODBC-Verknüpfungen in die Knie geht – und wir werden auch nicht mit vielen Benutzern gleichzeitig auf diese Daten zugreifen. Also ist die einfache Variante akzeptabel. Wenn wir später die Berechtigungen beim Anzeigen des Ribbons oder beim Öffnen von Formularen und Berichten abfragen, werden wir auf die performantere Variante zurückgreifen.

Tabellen füllen

Im ersten Teil dieser Beitragsreihe haben wir die Tabellen vorgestellt, mit denen wir die Objekte, die Berechtigungsstufen, die Berechtigungen und die Objekttypen speichern wollen. Nun kann es bei einer umfangreichen Datenbank relativ aufwendig werden, alle Objekte wie Formulare und Berichte sowie die enthaltenen Steuer­elemente in die Tabelle tblObjekte zu schreiben, um dann über die anderen Tabellen die Berechtigungen zuzuordnen.

Also programmieren wir uns eine Prozedur, mit der wir die Formulare und Berichte sowie die enthaltenen Steuer­elemente in die Tabelle tblObjekte schreiben können.

Diese heißt ObjekteSchreiben und erwartet einen optionalen Parameter, mit dem Sie den Namen eines oder mehrerer Formulare angeben können, die nicht von der Prozedur berücksichtigt werden sollen, die also nicht samt Steuerelementen in die Tabelle tblObjekte geschrieben werden sollen. Der Aufruf der Prozedur sieht also so aus, wenn alle Formulare berücksichtigt werden sollen:

ObjekteSchreiben

Wenn Sie die Prozedur, wie wir es später tun werden, von einem Formular wie frmObjektberechtigungen aus aufrufen werden, können Sie dieses auf folgende Weise ausschließen:

ObjekteSchreiben "frmObjektberechtigungen"

Wenn Sie mehr als ein Formular ausschließen wollen, geben Sie die Namen der Formulare einfach in einer durch Kommata getrennten Liste an:

ObjekteSchreiben "frmObjektberechtigungen", "frmArtikel", ...

Die Prozedur ObjekteSchreiben finden Sie in Listing 1. Damit Sie kein, ein oder mehrere Formulare von der Verarbeitung ausschließen können, verwenden wir ein ParamArray als Parameter. In einer For...Next-Schleife durchläuft die Prozedur alle Formulare der aktuellen Anwendung. Dabei ermitteln wir die Anzahl der zu durchlaufenden Formulare über die Count-Eigenschaft der Auflistung CurrentProject.AllForms.

Public Sub ObjekteSchreiben(ParamArray strNicht() As Variant)
     Dim db As DAO.Database, frm As Form, strForm As String
     Dim i As Integer, j As Integer, ctl As Control
     Dim bolNicht As Boolean, strControl As String, rst As DAO.Recordset
     Set db = CurrentDb
     For i = 0 To CurrentProject.AllForms.Count - 1
         strForm = CurrentProject.AllForms(i).Name
         bolNicht = False
         For j = LBound(strNicht) To UBound(strNicht)
             If strForm = strNicht(j) Then
                 bolNicht = True
                 Exit For
             End If
         Next j
         If Not bolNicht Then
             DoCmd.OpenForm strForm, acDesign
             Set frm = Forms(strForm)
             On Error Resume Next
             db.Execute "INSERT INTO tblObjekte(Bezeichnung, ObjekttypID) VALUES('" & strForm & "', 1)", dbFailOnError
             db.Execute "INSERT INTO tblObjekte(Bezeichnung, Uebergeordnet, ObjekttypID) VALUES('Form', '" _
                 & strForm & "', 4)", dbFailOnError
             For Each ctl In frm.Controls
                 If Not ctl.ControlType = 100 Then
                     strControl = ctl.Name
                     db.Execute "INSERT INTO tblObjekte(Bezeichnung, Uebergeordnet, ObjekttypID, SteuerelementtypID) " _
                         & "VALUES('" & strControl & "', '" & strForm & "', 4, " & ctl.ControlType & ")", dbFailOnError
                 End If
             Next ctl
             On Error GoTo 0
             Set rst = db.OpenRecordset("SELECT * FROM tblObjekte WHERE Uebergeordnet = '" & strForm _
                 & "' AND ObjekttypID = 4 AND NOT Bezeichnung = 'Form'", dbOpenDynaset, dbSeeChanges)
             Do While Not rst.EOF
                 Set ctl = Nothing
                 On Error Resume Next
                 Set ctl = frm.Controls(rst!Bezeichnung)
                 Debug.Print Err.Number, Err.Description
                 On Error GoTo 0
                 If ctl Is Nothing Then
                     db.Execute "DELETE FROM tblObjekte WHERE ObjektID = " & rst!ObjektID, dbFailOnError Or dbSeeChanges
                 End If
                 rst.MoveNext
             Loop
             DoCmd.Close acForm, strForm
         End If
     Next i
     FormularePruefen
End Sub

Listing 1: Prozedur zum Einlesen der Formulare und Steuer­elemente in die Tabelle tblObjekte

Danach erfassen wir den Namen des ersten Formulars und speichern diesen in der Variablen strForm. Die Boolean-Variable bolNicht stellen wir auf den Wert False ein, da wir in der folgenden Schleife alle Elemente des per Parameter übergebenen ParamArrays durchlaufen und prüfen, ob das in strForm gespeicherte Formular einem der auszuschließenden Formulare entspricht. Dies erledigen wir in einer weiteren For...Next-Schleife, diesmal mit der Laufvariablen j.

In dieser Schleife durchlaufen wir alle Elemente des ParamArrays und referenzieren diese über den mit j ermittelten Indexwert. Stimmen strForm und das aktuelle Element aus strNicht(j) überein, stellen wir bolNicht auf True ein und verlassen die Schleife. Erhalten wir dabei den Wert True für die Variable bolNicht, dann wird der Inhalt der folgenden If...Then-Bedingung nicht ausgeführt, denn das aktuelle Formular samt Steuerelementen soll nicht eingelesen werden.

Anderenfalls beginnt hier jedoch der Einlesevorgang. Dabei öffnen wir das Formular aus strForm in der Entwurfsansicht und referenzieren es mit der Objektvariablen objForm. Danach deaktivieren wir die eingebaute Fehlerbehandlung, da es sein kann, dass beim Versuch, das aktuelle Formular als neuen Datensatz in die Tabelle tblObjekte zu schreiben, ein Fehler wegen einer Schlüsselverletzung ausgelöst wird.

Dies kommt vor, wenn Sie beispielsweise neue Formulare oder Steuer­elemente hinzugefügt haben und diese Elemente erneut einlesen. Wir haben der Prozedur keine Überprüfung hinzugefügt, mit der wir das Vorhandensein eines Formulars oder Steuerelements prüfen, sondern lassen es auf den Fehler ankommen, den wir dann ignorieren. Die INSERT INTO-Anweisung schreibt den Namen des Formulars in das Feld Bezeichnung eines neuen Datensatzes der Tabelle tblObjekte.

Außerdem trägt es dort den Wert 1 für Formular in das Feld ObjekttypID ein. Die zweite INSERT INTO-Anweisung trägt einen zweiten Datensatz für dieses Formular ein, wobei allerdings das Feld Bezeichnung mit dem Wert Form und das Feld Uebergeordnet mit dem Namen des Formulars gefüllt wird. Wozu wir das benötigen, erfahren Sie weiter unten.

Danach durchlaufen wir in einer For Each-Schleife alle in dem mit frm referenzierten Formulare enthaltenen Steuer­elemente. Dabei prüfen wir zunächst, ob es sich nicht um ein Bezeichnungsfeld handelt – diese sollen hier nicht berücksichtigt werden. Ist das aktuelle Steuerelement kein Bezeichnungsfeld, schreiben wir zunächst den Namen des aktuellen Steuerelements in die Variable strControl.

Danach fügen wir, wiederum bei deaktivierter Fehlerbehandlung, einen neuen Datensatz für das aktuelle Steuer­element in die Tabelle tblObjekte ein. Diesmal landet der Name des Steuerelements im Feld Bezeichnung. Der Name des übergeordneten Formulars landet im Feld Uebergeordnet. Für den Objekttyp landet der Wert 4 für Steuer­element im Feld ObjekttypID. Außerdem speichern wir noch den Steuerelementtyp aus der Eigenschaft ControlType, und zwar im Feld Steuer­ele­ment­typ­ID.

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

Bitte teilen Sie uns Ihre Anrede, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit:

Anrede:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

© 2003-2018 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.