Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 4/2016.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Dateien aus XML-Dokumenten speichern und lesen

Webservices können nicht nur Texte und Zahlen liefern oder entgegennehmen, sondern auch etwa mit Bildern oder PDF-Dateien arbeiten. So könnten Sie einen Webservice nutzen, der Bilder bearbeitet oder umwandelt, oder mit einem, der ein PDF für eine bestimmte Dienstleistung liefert und dazu in einen XML-Response verpackt – zum Beispiel eine Versandmarke et cetera. Für solche Fälle kann es hilfreich sein zu wissen, wie Sie die endlosen Zahlenkombinationen aus dem XML-Dokument in eine Datei umwandeln – und umgekehrt.

Dateien aus XML-Dokumenten exportieren

Wenn Sie gelegentlich Dateien im XML-Format verarbeiten, kommt dort sicher auch mal eine Base64-kodierte Datei vor. Eine einfache XML-Datei mit dem Root-Element file, das zwei weitere Elemente namens filename (zum Speichern des Dateinamens) und data (mit dem kodierten Inhalt einer PDF-Datei) enthält, sieht beispielsweise wie folgt aus – nur je nach Dateigröße viel länger:

<?xml version="1.0"?>
<file>
   <filename>Beispieldatei.pdf</filename>
   <data>JVBERi0xLjQNJeLjz9MNCjk3NCAwIG9iag08PC9MaW5lYXJpeIIFsgMTA5OCA3MjddPj4NZW5kb2JqDSAgICAg...</data>
</file>

Einen besseren Eindruck vom Umfang einer solchen Datei erhalten Sie durch einen Blick auf Bild 1. Die hier abgeschnittene Darstellung besteht tatsächlich aus über 17.000 Zeilen!

Beispiel für eine in einem XML-Dokument gespeicherte Datei

Bild 1: Beispiel für eine in einem XML-Dokument gespeicherte Datei

Und dieses Durcheinander wollen wir nun in eine Datei umwandeln? Aber natürlich! Mehr dazu gleich.

Voraussetzungen

Für die Beispiele aus diesem Beitrag (und auch, wenn Sie diese in Ihrer eigenen Datenbank nutzen möchten) benötigen Sie zwei zusätzliche Verweise, nämlich auf die Bibliothek Microsoft XML, v6.0 und Microsoft ActiveX Data Objects 6.1 Library (s. Bild 2).

Verweise der Beispieldatenbank

Bild 2: Verweise der Beispieldatenbank

Datei auslesen

Die Steuerung übernimmt die Prozedur aus Listing 1, in der Sie auch festlegen, welche XML-Datei als Quelle dient, aus welchem Element der Name der zu erzeugenden Datei und aus welchem Element der kodierte Dateiinhalt kommt. Die Prozedur erstellt ein neues DOMDocument-Objekt und lädt den Inhalt der Datei ArtikelInXML.xml, deren Inhalt Sie oben bereits kennen gelernt haben, in dieses Objekt. Die nächste Anweisung trägt das Verzeichnis der aktuellen Datenbank gefolgt von einem Backslash (\) und dem aus dem Element filename ermittelten Dateinamen, hier Beispieldatei.pdf, in die Variable strZieldatei ein.

Public Sub XMLElementInDatei()
     Dim objDocument As MSXML2.DOMDocument60
     Dim strXMLDatei As String
     Dim strZieldatei As String
     Dim objData As MSXML2.IXMLDOMElement
     Set objDocument = New MSXML2.DOMDocument60
     strXMLDatei = CurrentProject.Path & "\ArtikelInXML.xml"
     objDocument.Load strXMLDatei
     strZieldatei = CurrentProject.Path & "\" & objDocument.selectSingleNode("//filename").nodeTypedValue
     Set objData = objDocument.selectSingleNode("//data")
     WriteFileFromBytes strZieldatei, DecodeBase64(objData.nodeTypedValue)
End Sub

Listing 1: Auslesen einer Datei aus einem XML-Dokument in das Filesystem

Mit der IXMLDOMElement-Variablen objBild referenzieren wir den Inhalt des Elements data unserer Zieldatei. Schließlich rufen wir gleich zwei Hilfsfunktionen in einer Zeile auf: Die Funktion WriteFileFromBytes erwartet den Namen der zu erstellenden Datei sowie ein Byte-Array mit dem zu schreibenden Dateiinhalt als Parameter und soll die Datei in das Datei­sytem schreiben. Das Byte-Array steuert mit dem zweiten Parameter die Funktion DecodeBase64 bei, welche mit dem Inhalt des Elements Data aus der Variablen objData versorgt wird.

Data-Element dekodieren

Schauen wir uns als Erstes die Funktion DecodeBase64 an. Diese erwartet einen String als Parameter, in diesem Fall den Inhalt des data-Elements unserer XML-Datei. Und jetzt kommt der Clou: Wir nutzen keinen selbst programmierten Algorithmus, um die Dekodierung vorzunehmen, sondern wir erstellen ein XML-Dokument, fügen diesem ein neues Element namens tmp hinzu, stellen den Datentyp auf bin.base64 ein und füllen es über seine Text-Eigenschaft mit dem Wert aus dem Parameter strBase64. Die XML-Bibliothek erledigt die Umwandlung dann automatisch für uns, sodass wir über die Eigenschaft nodeTypedValue des Elements auf das resultierende Byte-Array zugreifen können. Diesen Wert weisen wir dem Rückgabewert DecodeBase64 der Funktion zu, der als Byte() deklariert ist (s. Listing 2).

Private Function DecodeBase64(strBase64 As String) As Byte()
     Dim objDocument As MSXML2.DOMDocument60
     Dim objElement As MSXML2.IXMLDOMElement
     Set objDocument = New MSXML2.DOMDocument60
     Set objElement = objDocument.createElement("tmp")
     objElement.DataType = "bin.base64"
     objElement.Text = strBase64
     DecodeBase64 = objElement.nodeTypedValue
End Function

Listing 2: Dekodieren von Base64 in ein Byte-Array

Byte-Array in Datei schreiben

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.