Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Achtung: Dies ist nicht der vollständige Artikel, sondern nur ein paar Seiten davon. Wenn Sie hier nicht erfahren, was Sie wissen möchten, finden Sie am Ende Informationen darüber, wie Sie den ganzen Artikel lesen können.

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

Gedrucktes Heft

Diesen Beitrag finden Sie in Ausgabe 2/2016.

Unser Angebot für Sie!

Lesen Sie diesen Beitrag und 500 andere sofort im Onlinearchiv, und erhalten Sie alle zwei Monate brandheißes Access-Know-how auf 72 gedruckten Seiten! Plus attraktive Präsente, zum Beispiel das bald erscheinende Buch 'Access 2010 - Das Grundlagenbuch für Entwickler'!

Diesen Beitrag twittern

Standardverzeichnisse per VBA ermitteln

Es gibt eine ganze Reihe von Verzeichnissen, die es auf jedem Rechner gibt. Manche davon sollten eigentlich immer gleich lauten, aber durch die Installation von Windows oder Software auf Laufwerken mit anderen Laufwerkbuchstaben als C: gibt es hier gelegentlich Unterschiede. In manchen Fällen sorgt auch die Betriebssystemversion für Unterschiede, beispielsweise bei 32bit- gegenüber 64bit-Systemen. Und ganz sicher unterscheiden sich die Verzeichnisse, die dem jeweiligen Benutzer gehören. Dennoch wollen Sie früher oder später einmal dynamisch auf ein bestimmtes Verzeichnis zugreifen wie etwa das Verzeichnis der eigenen Dateien eines Benutzers oder das Add-In-Verzeichnis von Access. Dieser Beitrag zeigt, wie Sie solche Verzeichnisse ermitteln.

Verzeichnisse, Dateinamen und Pfade

Vorab eine kleine Begriffsklärung: Wir sprechen nachfolgend von Verzeichnis, wenn es sich um einen Ort handelt, an dem man Dateien speichern kann:

c:\Verzeichnis

Ein Dateiname ist der reine Dateiname ohne Verzeichnis:

Beispieldatenbank.mdb

Der Pfad fasst Verzeichnis und Dateiname zusammen, wobei beide noch durch das Backslash-Zeichen voneinander getrennt werden:

c:\Verzeichnis\Beispieldatenbank.mdb

Verzeichnis der aktuellen Datenbankdatei

Die aktuelle Datenbank wollen Sie zum Beispiel ermitteln, wenn Sie auf Dateien zugreifen wollen, die Sie im Kontext der aktuellen Datenbankanwendung direkt im gleichen oder in einem untergeordneten Verzeichnis der Datenbank gespeichert haben. Früher, als es noch kein CurrentProject-Objekt gab, hat man das Verzeichnis einer Datenbank über den Umweg der Eigenschaft Name des Objekts CurrentDb ermittelt. CurrentDb.Name lieferte den kompletten Pfad, also beispielsweise den folgenden Ausdruck:

c:\Verzeichnis\Beispieldatenbank.mdb

Den Dateinamen konnte man mithilfe der Funktion Dir ermitteln, die lediglich den Namen einer Datei bei Angabe des kompletten Pfades zurücklieferte:

  Dir("c:\Verzeichnis\Beispieldatenbank.mdb")
   Beispieldatenbank.mdb

Davon ausgehend, dass der Dateiname nicht als Teil eines der Verzeichnisse verwendet wurde, die den Speicherort der Datei festlegten, ließ sich so durch geschickten Einsatz von Zeichenkettenfunktionen auch das Verzeichnis extrahieren:

Left(CurrentDb.Name, Len(CurrentDb.Name) - Len(Dir(CurrentDb.Name)))

Dies ermittelte im letzten Teil zunächst die Länge des Dateinamens. Dann wird die Länge des Verzeichnisses ohne Dateiname ermittelt. Das Ergebnis dient als zweiter Parameter der Left-Funktion, die nur die dadurch angegebene Anzahl Zeichen des im ersten Parameter übergebenen Ausdrucks zurückgibt.

Ab Access 2000 änderte sich dies zum Glück: Das CurrentProject-Objekt wurde eingeführt und lieferte einige Eigenschaften, mit denen sich Dateiname, Verzeichnis und Pfad separat ermitteln ließen – nämlich Name, Path und FullName:

  CurrentProject.Name
   StandardverzeichnissePerVBA.accdb
  CurrentProject.Path
   C:\...\StandardverzeichnissePerVBA
  CurrentProject.FullName
   C:\...\StandardverzeichnissePerVBA\ StandardverzeichnissePerVBA.accdb

Verzeichnis der Datei MSAccess.exe

Das Verzeichnis der ausführbaren Datei MSAccess.exe, mit der die aktuell geöffnete Datenbankdatei gestartet wurde, finden Sie mit dem folgenden Ausdruck – hier etwa für die 32bit-Version unter Office 15:

  SysCmd(acSysCmdAccessDir)
   C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15\

Verzeichnis einer Add-In-Datenbank

Wenn Sie ein Add-In nutzen und innerhalb des Add-Ins auf die aktuell geöffnete Datenbank zugreifen möchten, gelingt dies mit den weiter oben vorgestellten Eigenschaften CurrentDb.Name beziehungsweise CurrentProject.Path, CurrentProject.Name und CurrentProject.FullName. Aber was, wenn Sie auf die Add-In-Datenbank zugreifen wollen – beispielsweise, um ihren Datenbankpfad zu ermitteln und in diesem Verzeichnis Dateien zu speichern?

Dann nutzen Sie statt der Objekte CurrentDb und CurrentProject einfach analog CodeDb und CodeProject. Wenn Sie die Add-In-Datenbank direkt unter Access öffnen (und nicht über das Add-In-Menü), sind die Objekte CurrentDb und CodeDb beziehungsweise CurrentProject und CodeProject identisch.

Weitere Verzeichnisse per API ermitteln

Die API-Funktion SHGetKnownFolderPath ermöglicht es, eine ganze Reihe von Verzeichnissen zu ermitteln. Dabei übergeben Sie dieser lediglich verschiedene Werte, die dem jeweiligen Verzeichnis entsprechen. Die API-Funktion deklarieren Sie wie folgt in einem Standardmodul:

Private Declare Function SHGetKnownFolderPath Lib "shell32" (rfid As Any, ByVal dwFlags As Long, ByVal hToken As Long, ppszPath As Long) As Long

Wir benötigen aber noch weitere API-Deklarationen:

Private Declare Function CLSIDFromString Lib "ole32" (ByVal lpszGuid As Long, pGuid As Any) As Long
Private Declare Sub CopyMemory Lib "kernel32" Alias "RtlMoveMemory" (pDest As Any, pSrc As Any, ByVal ByteLen As Long)
Private Declare Sub CoTaskMemFree Lib "ole32" (ByVal hMem As Long)
Private Declare Function lstrlenW Lib "kernel32" (ByVal ptr As Long) As Long

Außerdem verwendet die nachfolgend beschriebene Funktion ein Type-Element namens GUID zum Speichern der einzelnen Elemente einer GUID:

Private Type GUID
    Data1 As Long
    Data2 As Integer
    Data3 As Integer
    Data4(7) As Byte
End Type

Damit wir die Kennung des gesuchten Verzeichnisses, das beispielsweise {D20BEEC4-5CA8-4905-AE3B-BF251EA09B53} lautet, nicht auf diese Weise eingeben müssen, sondern dies einfacher erledigen können, haben wir eine Enumeration mit je einem Element pro möglichem Verzeichnis erstellt. Diese sieht wie in Listing 1 aus.

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Teils des Artikels erreicht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den vollständigen Artikel lesen und auf viele hundert weitere Artikel zugreifen können.

Sind Sie Abonnent?Jetzt einloggen ...
 

Kompletten Artikel lesen?

Einfach für den Newsletter anmelden, dann lesen Sie schon in einer Minute den kompletten Artikel und erhalten die Beispieldatenbanken.

E-Mail:

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.