Zur Hauptseite ... Zum Onlinearchiv ... Zum Abonnement ... Zum Newsletter ... Zu den Tools ... Zum Impressum ... Zum Login ...

Datenmodellierung, Teil 1: Jedem Objekt seine Tabelle?

Die meisten Access-Neulinge tun sich schwer, wenn es um die richtige Darstellung der gewnschten Daten in den Tabellen der Datenbank geht. Und wenn hier das Kind in den Brunnen gefallen ist, folgen meist schwere Depressionen bei den nachfolgenden Aufgaben wie der Verwaltung und Wartung der Daten sowie deren Anzeige und Bearbeitung in Formularen und Berichten. Diese Beitragsreihe soll kurz und bndig wichtige Vorgehensweisen fr den Einstieg in die Datenmodellierung vorstellen.

Objekt = Tabelle?

Die Erfassung von Daten in einer Datenbank erfordert eine grndliche und gut durchdachte Vorarbeit. Dabei geht es darum, mglichst frhzeitig alle Bereiche zu erfassen, die einmal von der Anwendung betroffen sein werden.

Dabei sollten mglichst gleichartige Objekte in je einer Tabelle erfasst werden - also beispielsweise Personen, Unternehmen, Projekte, Ttigkeiten und so weiter. Die in den Tabellen gespeicherten 'Objekte' sind, wie schon aus diesen Beispielen ersichtlich wird, nicht immer reale Objekte, sondern knnen auch Ttigkeiten oder vllig andere Dinge beschreiben.

In den Tabellen werden in der Regel mindestens die Bezeichnung oder Beschreibung der Objekte gespeichert - wenn nicht noch Eigenschaften oder sogar Verweise auf die Datenstze anderer Tabellen hinzugefgt werden.

Bei der Entwicklung eines Datenmodells liegen Sie jedenfalls nicht vllig falsch, wenn Sie je Objekt im ersten Ansatz eine Tabelle anlegen. Dabei gibt es aber sicher Spezialflle, bei denen eigentliche Objekte wie Personen aufgrund vllig unterschiedlicher bentigter Eigenschaften dennoch in verschiedenen Tabellen gespeichert werden.

Beispiel Tourenplanung

Als Beispiel dient eine Datenbank zur Planung von Touren. Diese Datenbank soll ermglichen, verschiedenartige Ressourcen wie Fahrzeuge und Fahrer mglichst effektiv fr zu erbringende Dienstleistungen, in dem Fall Fahrten, einzusetzen.

Wenn Sie sich erst einmal die realen Objekte herauspicken, knnen Sie fr die Fahrer und Fahrzeuge schon einmal je eine Tabelle anlegen.

Die weiteren Informationen sind schon weniger einfach zu erfassen: Natrlich sollen mit der Tourenverwaltung Touren verwaltet werden - aber ist eine Tour nun eine Tour im Sinne von einer Fahrt von A nach B, die sich beliebig wiederholen kann, oder ist jede einzelne Fahrt eine Tour?

Am einfachsten wird es vermutlich, wenn Sie beides erfassen und miteinander verknpfen. Die Tour ist eine Fahrt von A nach B, die Informationen ber den Startort, den Zielort und beispielsweise die Kilometerzahl zwischen den beiden Orten enthlt. Eine Fahrt basiert auf einer Tour: Sie hat den gleichen Startort und das gleiche Ziel, aber sie findet immer zu unterschiedlichen Zeiten statt und kann beliebige Fahrer und Fahrzeuge haben.

Desweiteren gibt es natrlich noch einige weitere Informationen wie den Kunden, das transportierte Gut beziehungsweise die transportierten Personen und so weiter.

Die Objekte der Tourenverwaltung werden also bis jetzt in den folgenden Tabellen gespeichert:

Fahrer
Fahrzeuge
Touren
Fahrten
Kunden

In den folgenden Teilen dieser Beitragsreihe erfahren Sie, wie die einzelnen Tabellen im Detail aussehen und welche Felder zum Speichern der Eigenschaften der Objekte verwendet werden.

© 2003-2015 André Minhorst Alle Rechte vorbehalten.